DefaKinoKiste


DefaKinoKiste

Kinderportal der DEFA-Stiftung

Die Defa-kinokiste.de ist ein Informations- und Unterhaltungsangebot der DEFA-Stiftung. Schwerpunkt ist die spielerische Vermittlung von Filmwerken der DEFA. Zu finden sind bekannte Titel wie „Moritz in der Litfasssäule“, „Hasenherz“, „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, Die goldene Gans“ und „Die Geschichte vom kleinen Muck“. Zu jedem Film werden ein Audio-Trailer, eine Fotogalerie, ein Online-Spiel, Hintergrundinformationen und kindgerechte Links präsentiert. Überall haben die Kinder Gelegenheit, sich aktiv zu beteiligen. So können sie Aschenbrödel neu einkleiden, mit der goldenen Gans eine Menschenkette basteln, mit dem Schneemann für Afrika Schneebälle werfen oder zusammen mit dem kleinen Muck durch den Orient laufen.

DefaKinoKiste in Fakten

Zielgruppe 8 bis 12 Jahre
Ziel

Die DEFA hat zwischen 1946 und 1993 über 160 Kinderfilme produziert. Viele lassen sich dem Märchengenre, einige dem Gegenwartskino, andere dem Geschichtsfilm zuordnen. Circa 30 bis 40 Filmen ist die Einbindung in das politische und ideologische Erziehungskonzept der DDR nur bedingt anzumerken. Hier dominiert eine allgemeingültige humanistische, antifaschistische und demokratische Position. Im Mittelpunkt stehen das herausragende Schauspiel, die fantasievollen Kulissen sowie die spannend erzählten Geschichten. Viele dieser Filme sind aufgrund ihrer hohen künstlerischen Qualität und ihrer Eigenschaft als Dokumente der deutschen Geschichte seit den 90er Jahren Gegenstand medienpädagogischer Arbeit. Zu diesen Filmen möchte die defa-kinokiste.de Kindern einen spielerischen Zugang bieten.

Online seit 2010
Seitenstark-Mitglied seit 2010
Herausgeber DEFA-Stiftung
Sitz Berlin
Träger Defa-Stiftung
Förderung Bundesinitiative "Ein Netz für Kinder"
Kontakt

j [dot] haase [at] defa-stiftung [dot] de

URL http://www.defakinokiste.de

kum.gifLogo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendlogo_2012_slogan_unten_rgb.png

Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014.