Auditorix


Auditorix

Entdecke die Welt des Hörens!

Die Kinderseite http://www.auditorix.de/kinder/ ist ein Gemeinschaftsangebot von INITIATIVE HÖREN und Landesanstalt für Medien NRW (LfM).

Sie bietet interaktive Angebote rund um das Thema Hörspiel und „Hörspiele selber machen“. Neben interaktiven Online-Spielen, einer Geräuschesammlung und einer umfangreichen Musikauswahl für den Download (im privaten und im Bildungsbereich rechtefrei! nutzbar), einer interaktiven Instrumentenkunde, Geräuschrezepten, animierten Clips und reich illustrierten Wissensbeiträgen mit Audifiles präsentiert die Kinderseite insbesondere alle mit dem AUDITORIX Hörbuchsiegel ausgezeichneten Kinderhörbücher.
Kinder und Erwachsene können in die Hörbücher hineinhören, sich selber ein Urteil bilden, die ausgezeichneten Hörbücher bewerten und ihren Favoriten für den AUDITORIX Publikumspreis wählen.

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „Hören mit Qualität“ haben INITIATIVE HÖREN e.V. und Landesanstalt für Medien NRW (LfM) bereits im Jahr 2008 die Lernsoftware AUDITORIX Hörspielwerkstatt veröffentlicht. auditorix.de ging 2009 zur ersten Verleihung des AUDITORIX Hörbuchsiegels online. Beide Medienangebote fördern die Hör- und Zuhörkompetenzen bei Kindern und stärken somit ihr Qualitätsbewusstsein. Informationen zum Gemeinschaftsprojekt „Hören mit Qualität“ erhalten Sie unter www.hoeren-mit-qualitaet.de.

Auditorix in Fakten

Zielgruppe 5 bis 13 Jahre
Ziel

Förderung der Hör- und Zuhörkompetenzen bei Kindern und Stärkung des Qualitätsbewusstseins

Online seit 2009
Seitenstark-Mitglied seit 2010
Herausgeber INITIATIVE HÖREN und Landesanstalt für Medien NRW (LfM)
Sitz Köln
Träger INITIATIVE HÖREN und Landesanstalt für Medien NRW (LfM)
Förderung keine
Kontakt

hallo [at] auditorix [dot] de

URL http://www.auditorix.de/kinder/

kum.gifLogo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendlogo_2012_slogan_unten_rgb.png

Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014.