religionen-entdecken


religionen-entdecken

Kinder entdecken die Welt des Glaubens

Schalom, Salam aleikum, Grüß Gott, Namasté, Mo Phat, Allah-u-Abha ...

Kulturelle und religiöse Vielfalt gehören in Deutschland längst zur Normalität. Der konfliktfreie Umgang miteinander ist aber leider noch keine Selbstverständlichkeit. Denkrichtungen, Werte und Verhaltensweisen Andersgläubiger sind vielen Menschen fremd. Nicht selten führt Unwissen zu Unsicherheit, Ausgrenzung, verbaler und manchmal sogar körperlicher Gewalt.

religionen-entdecken.de soll

  • Kindern Spaß machen
  • Wissen über verschiedene Religionen vermitteln
  • Berührungsängste abbauen
  • Respektvolles Handeln als selbstverständliche Umgangsform üben und etablieren .

Alle Altersgruppen sind eingeladen, das Projekt als Nachschlagewerk zu nutzen und mit ihren Fragen, Hinweisen und eigenen Beiträgen zur Weiterentwicklung beizutragen.
Das gilt ganz besonders für Lehrer. Sie finden eine eigene Plattform mit Literaturhinweisen, Adressen, Buchtipps und einem Marktplatz der Ideen für den Unterricht.

religionen-entdecken in Fakten

Zielgruppe Menschen im Lesealter
Ziel

Das Projekt möchte Wissen über die Weltreligionen vermitteln, Berührungsängste abbauen, unterschiedlich denkende und glaubende Menschen neugierig aufeinander machen und sie auf der Webseite im Schutz der Anonymität miteinander in Kontakt bringen. Außerdem soll die Webseite viel Spaß machen.

Online seit 2013
Seitenstark-Mitglied seit 2013
Herausgeber GbR religionen-entdecken
Sitz 30916 Isernhagen
Träger GbR religionen-entdecken
Förderung 2011 bis 2013 Bundesinitiative Ein-Netz-für-Kinder, Hanns-Lilje-Stiftung, Universität Kassel
Auszeichnungen

2016 – Kinder-Online-Preis des MDR-Rundfunkrates, 2. Preis
2014 – Erfurter Netcode
2012 – SUMA Award 2012

Kontakt

info [at] religionen-entdecken [dot] de

URL https://www.religionen-entdecken.de/

kum.gifLogo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendlogo_2012_slogan_unten_rgb.png

Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014.