Blinde-Kuh


Blinde-Kuh

Suchmaschine für Kinder

Die Blinde Kuh ist ein Orientierungs- und Navigationssystem sowie ein Vernetzungsprojekt für Kinder im Internet. Es hilft Jungen und Mädchen, alle für sie interessanten und sicheren Inhalte im world wide web schnell zu finden. Darüber hinaus hat die blinde-kuh.de zu unterschiedlichsten Themenbereichen Inhalte aufbereitet und zusammengestellt. Diese warten im eigenen Katalog und in verschiedenen Themenbrowsern auf Entdeckung, zum Beispiel in der Übersicht über Pod- und Vodcasts oder Kinderzeitungen im pdf-Format. Auf eigenen Nachrichtenseiten teasert die blinde-kuh.de die Schlagzeilen der verschiedenen Seitenanbieter mit Kindernachrichten an. Interaktivität ist ebenfalls gefragt. Kinder können eigene Geschichten, Spiele oder Bilder einschicken. Sie werden im Kids-E-Zine oder auf den eigenen Spieleseiten veröffentlicht.
Als Vernetzungsprojekt trägt die blinde-kuh.de maßgeblich zur Erschließung und umfassenden Nutzungsmöglichkeit der Kinderseitenlandschaft bei. Unter anderem bietet sie anderen Seiten einzelne Bausteine als RSS-Feeds zum Einbau an.

Blinde-Kuh in Fakten

Zielgruppe 6 bis 12 Jahre
Ziel

Die blinde-kuh.de möchte alle Inhalte im Internet auffindbar machen, die für Kinder spannend und lehrreich sind, und als Vernetzungsprojekt dazu beitragen, die einzelnen Kinderseiten zu einer bunten Seitenlandschaft zusammenzufügen.

Online seit 1997
Seitenstark-Mitglied seit 2003, Gründungsmitglied
Herausgeber Blinde Kuh e.V.
Sitz Hamburg
Träger Blinde Kuh e.V.
Förderung Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Auszeichnungen

2010 Goldener Spatz, Kategorie beste Webseite
2008 Erfurter Netcode
2006 Grimme Online Award
1999 Deutscher Kinder Kulturpreis
1998 Pädi in silber

Kontakt

redaktion [at] blinde-kuh [dot] de

URL http://www.blinde-kuh.de

kum.gifLogo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendlogo_2012_slogan_unten_rgb.png

Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014.