Primolo


Primolo

Der Webseiten-Generator für Schulkinder

Auf der interaktiven Plattform „Primolo“ lernen Kinder das Internet sicher zu nutzen und aktiv zu gestalten. Dabei werden sie von ihren pädagogischen Fachkräften begleitet. Herzstück des Portals ist der Webseiten-Generator – ein Werkzeug zur einfachen Erstellung von Internetseiten im Bildungsbereich. Dieser wird durch redaktionelle Inhalte und weitere digitale Funktionen ergänzt. Kinder können auch aktuelle News und Klicktipps lesen, sich ein eigenes Profil anlegen, Fotoalben erstellen, Nachrichten schreiben etc.
Lehrkräfte finden einen speziellen Bereich mit Materialien zu medienpädagogischen Themen. In einer eigenen Community können sich Pädagoginnen und Pädagogen vernetzen und austauschen.
Seit 2015/2016 steht es auch als mehrheitlich barrierefreies und pädagogisch gesichertes Tool zur aktiven, handlungsorientierten Medienarbeit für Kinder mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen bereit (Primolo inklusiv).

Primolo in Fakten

Zielgruppe 8 bis 12 Jahre
Ziel

Gemeinsam mit ihren pädagogischen Begleitern sollen Kinder lernen, das Internet aktiv und sicher zu nutzen.

Online seit 2001, Relaunch 2011, Barrierearmut: 2015/2016
Seitenstark-Mitglied seit 2005
Herausgeber Eduversum GmbH
Sitz Wiesbaden
Träger Eduversum GmbH
Förderung Primolo wird gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2011 bis 2014; zudem gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien in den Jahren 2014 bis 2016.
Auszeichnungen

2016 - Comenius EduMedia-Siegel
2003 - digita-Preis in der Kategorie "Didaktische Werkzeuge"
2002 - Gigamaus-Preis für den besten Homepage-Generator im Primarstufenbereich

Kontakt

redaktion [at] primolo [dot] de

URL http://www.primolo.de/

kum.gifLogo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendlogo_2012_slogan_unten_rgb.png

Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014.