James Potter Geschichte

James Potter Geschichte

1 Kapitel
Zurück nach Hogwarts

James saß im Sessel vor dem Kamin. Neben ihm stand schon sein Vater, aber Sirius war immer noch im Zimmer. James schaute nach oben, und hörte neben sich das Stöhnen seines Vaters. „Sirius! Wir kommen zu spät! Der Zug fährt gleich ohne uns ab!“ Da kam Sirius lässig wie immer die Treppe herunter geschlendert. „Hat jemand gerufen?“ fragte er mit diesem typischen Sirius Grinsen auf dem Gesicht. Mister Potter schüttelte den Kopf und drehte sich Richtung James. „James wir apparieren als erstes!“ meinte er und nahm ihn am Arm. James wurde jetzt schon schlecht, wenn er ans Apparieren dachte. Ohne auf eine Antwort zu warten apparierte sein Vater auch schon mit ihm. Auch wenn James es schon öfters gemacht hatte riss es ihn jedes Mal von den Beinen. Es fühlte sich so an als würde man in einer unfassbar engen Röhre Saltos schlagen und nebenbei Bertie Bots Bohnen mit der Geschmacksrichtung erbrochenes futtern. Nach einer gefühlten Ewigkeit stand James endlich wieder auf festem Boden. Naja, fest würde er es nicht gerade nennen. Seine Beine fühlten sich an wie Wackelpudding. Während James noch nicht ganz bei sich wahr, apparierte sein Vater schon wieder zurück um Sirius zu holen. Für James war es immer noch ein Rätsel wie man kurz danach schon wieder so fit sein konnte. Nach ein paar Sekunden stand dann auch schon Sirius neben ihm. „Na dann, mal auf zum Zug!“ rief Mr. Potter ihnen fröhlich zu. James kam langsam wieder zu sich und ging seinem Vater hinter her, geradewegs auf eine Wand zu. Sie liefen hindurch und fanden sich am Gleis Neun drei viertel wieder. James wusste, dass es Sirius gut ging, denn er flirtete schon wieder mit einer Ravenclor. James verdrehte die Augen und boxte seinem besten Freund spielerisch in den Oberarm. „Meine Güte! Wir sind gerade mal 1 Minute hier und du hast schon wieder jemanden gefunden. Komm wir suchen besser mal Remus und Peter.“ Wiederwillig folgte Sirius ihm und sie verabschiedeten sich von Mr. Potter. Als sie in den Zug einstiegen, sahen sie vor sich Remus. „Hey Kumpel! Hast du ein freies Abteil gesehen?“ fragte James und umarmte seinen Freund. „Ja, ich glaube dahinten!“ antworte dieser und deutete 4 Abteile weiter. Sie liefen schnell dort hin und sahen Peter vor sich sitzen. „Hi!“ war die kurze Begrüßung von James. Peter machte es aber anscheinend nichts aus, dass James ihn nicht richtig begrüßte. Als sie sich eine Zeit lang über ihre Ferien unterhalten hatten kam der Süßigkeitenwagen und eine junge Frau bot ihnen Schokofrösche an. James kaufte ihnen 4. „Wir müssen doch feiern, dass wir es schon bis ins 3 Schuljahr geschafft haben oder? Ich meine wir sind jetzt 3. Klässler!“ Die anderen stimmten ihm zu und sie alberten noch ein bisschen herum. Die Zugfahrt verging wie im Fluge, der Zug pfiff und stoppte dann quietschend. Die 4 Freunde stiegen aus und liefen zur Kutsche. Als eine Zeit lang keiner mehr etwas sagte meinte Remus plötzlich: „Ich kann es nicht mehr aushalten! Ich muss es euch einfach erzählen!“ „Was erzählen?", fragten Peter Sirius und James wie aus einem Mund. „ Naja also eigentlich darf ich es euch ja gar nicht erzählen, aber mein Vater hat mir erzählt, dass es dieses Jahr einen Schulball geben wird“ platzte es aus ihm heraus. „Was!“ rief James „ Oh man ich will die ganzen Mädels die mich lieben doch nicht verletzten. Außerdem wisst ihr doch wie schwer ich Entscheidungen treffen kann!“ beklagte sich Sirius. Peter war der einzige der gar nichts sagte. „Und ich kann nicht da sein!“ meinte Remus traurig. „Wieso denn dass?“ empörte sich James. „Ihr wisst doch was mit mir passiert wenn Vollmond ist.“ James viel es wie Schuppen von den Augen. „Nein oder.“ Sirius und Peter mussten es dann auch geschnallt hatten, denn sie waren still geworden. „Dass darf doch nicht war sein! Es tut mir leid Remus.“ Die restliche Fahrt zum Schloss schwiegen alle.

Eintrag von Wassersturm am 10. April 2022

Coole Geschichte! LG Wassersturm

Eintrag von Gast am 11. April 2022

Gut. Verwende das nächste Mal nur nicht so viele Punkte... Aber ist das hier überhaupt eine Seite zum Geschichten hochladen?

Eintrag von Pusteblume am 11. April 2022

Weiß ich nicht, aber das machen viele. Danke für eure Kommentare!
GlG Pusteblume

Eintrag von Pusteblume am 22. April 2022

Wollt ihr auch dass zweite Kapitel?

Eintrag von Wassersturm am 25. April 2022

Sehr gerne!

Eintrag von Pusteblume am 25. April 2022

Ok hier ist es … (ich habe im Moment leider nicht so viel Zeit weshalb dass Kapitel ein bisschen kurz ist)
Ich habe mal ne Frage an euch: soll die Geschichte (…) werden?

A) Lovestory
Dirol Fantasy-Geschichte
C) Einfach eine Geschichte, die aus dem Leben der Rumtreiber erzählt

2 Kapitel. Was ist passiert?

(James Sicht)
In den nächsten Tagen sprach James nicht sehr viel mit seinen Freunden. Er hatte viel mit der Schule zu tun. Vor allem Zaubertränke machte ihm Probleme, da er nicht gerade mit Professor Slughorn befreundet war. Er saß gerade im Gryffindor Gemeinschaftsraum als eine Horde Mädchen aufgeregt hereingelaufen kam. Was ist denn mit denen los? fragte er sich. Die waren zwar schon immer komisch und ja auch ein bisschen durchgeknallt aber so? Sirius stand mitten unter ihnen und flirtete mit 4 Mädchen gleichzeitig. Typisch! Dachte James. Er ist schon wieder von gefühlt allen Gryffindor Mädchen umringt und ich habe noch nicht mal eine Ahnung was los ist! Er ging langsam auf sie zu und hörte schon von weitem das Geschnatter der Mädchen. Er schnappte das Wort Ball auf und drehte sich sofort auf dem Absatz um. „Bitte nicht! Stöhnte er. Doch die Mädchen hatten ihn schon entdeckt und das ein oder andere kam auch auf ihn zu. „Hilfe!“ James sprintete los und lief um die nächste Ecke. Dort setzte er sich hin und wartete. Als er raus trat sah er Lilly. Ein hübsches Gryffindor Mädchen mit roten Haaren. Doch sie war muggelstämmig. Das an sich war ja gar nicht so schlimm, doch sie war mit Severus Snape befreundet. „James?“ fragte sie ohne scheu. „Was willst du?“ fragte ich nur barsch. Ich wäre gerne mit ihr befreundet, aber so auf jeden Fall nicht! „Ich will gar nichts von dir! Aber Dumbledore will dich sprechen.“ und dann rauschte sie auch schon wieder aus dem Zimmer. „Pah! Ist mir doch egal!“ James schaute ihr noch einmal hinterher, dann machte er sich auf den Weg zum Schuldirektor. Er war noch sehr jung, aber schon weise, klug und gerecht. Ich hatte die fette Dame schon längst hinter mir gelassen, als ich auf einer der Treppen Sirius und Peter stehen sah. Ich wartete auf sie. „Hey, was macht ihr den hier?“ fragte ich sie überrascht. „Ich gehe zu Dumbledore und Peter begleitet mich ein Stück, weil er sowieso noch mal in den Klassenraum für Verwandlung muss, weil er seine Hausaufgaben vergessen hat. Und was verschlägt dich hier her?“ erkundigt sich Sirius. Jetzt war ich wirklich verwirrt. „Ich auch!“ bekam ich nur heraus und ich sah nun auch in Sirius Augen die Verwirrung. Schweigend gingen wir weiter. Man sah Peter an wie unwohl er sich in seiner Haut fühlte, weshalb ich ihn erlöste: „Peter, ich glaube wir sollten uns jetzt verabschieden. Ich kenne eine Abkürzung zu Dumbledores Büro.“ Peter nickte mir dankbar zu, dann war er schon verschwunden. Nun liefen Sirius und ich alleine weiter. Als wir am Ziel unserer Reise angekommen waren, holte ich tief Luft und betrat dicht gefolgt von meinem "Bruder" dass Zimmer. Wir setzten uns auf die beiden Stühle, die vor dem Pult standen und warteten. Wir saßen schon ungefähr 10 Minuten da als Dumbledore endlich das Zimmer betrat. „Schön, dass sie gekommen sind!“ sagte Dumbledore mit ungewöhnlich rauer, trauriger Stimme. „Ich habe euch hier hergeholt um euch etwas mitzuteilen. Es fällt mir sehr schwer es ihnen zu sagen, aber es wäre nicht fair euch zu verschweigen was geschehen ist.“ James fühlte wie sich jeder Muskel seines Körpers anspannte. Gedanken und böse Vorwarnungen wirbelten in seinem Kopf herum. Was würde Dumbledore ihnen so schlimmes mitteilen?

Eintrag von Pusteblume am 29. April 2022

Hallo?

Eintrag von Wassersturm am 29. April 2022

Tolles Kapitel!

Eintrag von Pusteblume am 29. April 2022

Wollt ihr das nächste?

Eintrag von Wassersturm am 09. Mai 2022

Ja, das wäre toll! Du schreibst super! GLG Wassersturm

Eintrag von hermine am 19. Mai 2022

Super Geschichte!

Smile Biggrin Blum 3
glg

Eintrag von hermie am 19. Mai 2022

Bye fantasygeschichte

Eintrag von Pusteblume am 19. Mai 2022

Ok, dann wird es einfach eine Fantasiegeschichte. Ich schicke euch das nächste Kapitel morgen, da ich gerade keine Zeit habe. GLG Pusteblume

Eintrag von Pusteblume am 20. Mai 2022

Ich stelle das nächste Kapitel online, sobald drei Leute nach dem nächsten Kapitel gefragt haben.

Eintrag von hermine am 20. Mai 2022

Ich bin schon auf das nächste Kapitel gespannt!

Eintrag von hermine am 20. Mai 2022

Jetzt ist morgen!

Eintrag von hermine am 20. Mai 2022

Zählt es auch, wenn ich mich drei Mal melde?

Eintrag von Flower am 20. Mai 2022

Ich würde das nächste Kapitel auch gerne lesen! Die Geschichte ist bisher echt toll! Smile

Eintrag von Pusteblume am 21. Mai 2022

Ok hier ist es…

3 Kapitel. Ein Schock für James

James hielt die Luft an. Stille breitete sich im Raum aus und drohte James den letzten Rest zu geben. Es sah so aus, als ob Dumbeldore nicht wüsste, wie er dass, was er ihnen erzählen wollte, oder sollte, sagen soll. Nach endlos langer Zeit öffnete Dumbeldore endlich den Mund: „Wie sie beide wissen, liegt Amalia Potter, also ihre Mutter, sagte er zu James, „und ihre… ähm?“ er schaute Sirius verlegen an. Der nickte nur, was Dumbeldore zeigte, dass er weitersprechen konnte. So fuhr er fort: „Seit längerer Zeit im St. Mungo.“ bei der Erwähnung des magischen Krankenhauses, verkrampfte sich James magen. „Die Ärzte haben festgestellt, dass sie eine ihnen unbekannte Krankheit hatte.“ James erstarrte. Wieso hatte? Warum Vergangenheit? „Gestern Abend hatte Mrs. Potter schwere Atemprobleme. Die Nacht hat sie starke Schmerzen erleiden müssen, weshalb die Ärzte ihr einen Einschlaffluch verpasst haben. Dadurch ist sie sofort eingeschlafen und hatte keine Atemprobleme und Krämpfe mehr. Die Ärzte haben gedacht, dass die Schmerzen von Amalia nichts zu bedeuten hätten, aber… nun ja…am Morgen… ist sie nicht mehr aufgewacht.“ bei den letzten Worten die aus Dumbeldores Mund kamen, zuckte James zusammen. Plötzlich fühlte es sich für ihn so an als wäre seine ganze Welt in zwei gebrochen. Das konnte, nein das durfte nicht wahr sein! Neben sich hörte James wie Sirius schluckte. Dumbeldore schaute unsicher zwischen James und Sirius hin und her. Erst jetzt erwachte James aus seiner Schockstarre und verstand was für eine Bedeutung diese Sätze für ihn hatten. Heiße Tränen kullerten ihm die Wangen herunter, eine landete auf dem alten Steinboden vom Büro des Schulleiters. James schluchzte und sackte dann in sich zusammen. So saß James lange Zeit da und weinte bloß. Doch irgendwann kamen einfach keine Tränen mehr. Er rannte, ohne sich noch einmal umzusehen aus dem Raum und lief, mit immer noch roten und verweinten Augen, durch die Flure von Hogwarts. Das Einzige was er jetzt noch wollte, war in sein Bett zu fallen, um am nächsten Morgen wieder aufzuwachen und zu merken, dass das alles doch bloß ein schlechter Alptraum gewesen war.

Als James vor dem Porträt der fetten Dame zum stehen kam, hielt er inne und lauschte. Aus dem Gemeinschaftsraum drangen Stimmen, doch James wollte nicht reden und erklären warum er so schrecklich aussah. Er wollte nie wieder auch nur ein Wort mit einer Person sprechen, die nicht zufällig Amalia Potter hieß und seine Mutter war. Nie wieder! Also beschloss James zum Raum der Wünsche zu gehen. Da würde er ungestört nachdenken können. Aber wollte er überhaupt über das schreckliche was er eben erfahren hatte nachdenken? Egal! Bloß weg von den ganzen fröhlichen anderen Kindern. So schnell er konnte lief James in Richtung seines Ziels. Auf dem Weg dorthin nahm er jedoch ein paar Umwege, um nicht direkt einer Horde Slytherins in die Arme zu laufen. Als er nur noch ein, zwei Flure vom Raum der Wünsche entfernt war, hörte James plötzlich Sirius Stimme hinter sich. Doch James drehte sich nicht um, sondern lief noch schneller, damit ihn sein „Bruder“ nicht einholte und er nicht über das was er dachte und fühlte reden musste. „Warte doch!“ rief Sirius hinter ihm. Doch James beachtete ihn gar nicht erst, sondern lief einfach weiter. Da blieb er plötzlich wie angewurzelt stehen.

Eintrag von hermine am 21. Mai 2022

Bitte stell das nächste Kapitel online!

Eintrag von lilith am 23. Mai 2022

Könntest du bitte das nächste Kapitel online stellen? Smile

Eintrag von Pusteblume am 23. Mai 2022

Mache ich bald

Eintrag von Gayle am 29. Mai 2022

Ich würde gerne den nächsten Teil hören.

Eintrag von OMG am 15. Juni 2022

Stell bitte das nächste Kapitel online.

Eintrag von Tanith am 18. Juli 2022

Oh super bitte stell das nächste auch noch ein!!!!!!!! Das wäre echt toooooll.

Eintrag von Pusteblume am 04. August 2022

Hier komm das 4. Kapitel:

4. Kapitel der Streit

James fluchte still. Wie konnte er bloß vergessen, dass hier eine Sackgasse ist? Hinter sich hörte er die Schritte von Sirius immer näher kommen, bis sich eine große Hand auf seine Schulter legte.
James atmete den vertrauten Geruch seines Freundes ein und drehte sich zu ihm um. „Was ist?“ fragte er mit erstickter Stimme. „Ich wollte dich nur fragen wie es dir geht!“ Antwortete Sirius und seine Stimme klang schon wieder so lässig als wie immer. James konnte es nicht fassen. Natürlich wusste James das Amalia Potter nicht Sirius leibliche Mutter war, doch sie hatte Sirius in ihre Familie aufgenommen, ihn in ihr Herz geschlossen und, sie hatte Sirius wie ihren eigenen Sohn aufgezogen. „Wie soll es mir schon gehen?! Schlecht natürlich. Ich habe gerade erfahren, dass meine Mutter tot ist.“ seine Stimme wurde während er das sagte immer lauter und letztlich schrie er seinen Bruder an. Sirius schaute ihn erstaunt an. „So habe ich das nun auch wieder nicht gemeint!“ verteidigte er sich und hob die Hände abwehrend.
Langsam reichte es James. Er wurde wütend, sehr wütend, und in ihm fing es an zu kochen. Die Trauer war nun nicht mehr das Problem Nummer 1, sondern fast vergessen. „Das ist mal wieder typisch Sirius Black!“, wobei er das letzte Wort verächtlich aussprach. „Du hast gerade erfahren, dass sie tot ist und was tust du? Nichts! Es ist dir egal. Solange es dir gut geht ist der Rest Nebensache! Wieso kapierst du es denn nicht? Sie ist tot und wird nie wieder da sein!“ Sirius sagte nichts und schaute ihn nur an. Sekunden verstrichen bis er ihn anfauchte: „Jetzt ist das also alles meine Schuld, was? Wenn hier jemand Schuld trägt dann du! Du warst schon immer viel zu anstrengend für sie!“ geschockt schaute James ihn an. Dann drehte sich Sirius um und rauschte davon. James wollte ihm hinterherlaufen und ihm sagen, dass er das alle nicht so gemeint hatte und das es ihm leid tat, doch doch seine Beine bewegten sich nicht und seine Stimme versagte. Als Sirius hinter der nächsten Ecke verschwunden war, sackten James Schultern in sich zusammen. Er schloss die Augen und dachte über den Verlauf des Gesprächs nach. Hatte er richtig gehandelt oder lag er Sirius im Unrecht? Er fand keine Antwort und beschloss so, dass er erst einmal eine Portion Schlaf gebrauchen konnte.
Als er zum Raum der Wünsche wangte und sich vorstellte in einem wunderbar weichen Himmelbett zu versinken übermannte ihn urplötzlich die Müdigkeit. Er öffnete die Tür und sah einen flauschigen, hellblauen Teppich vor sich, auf dem weiche, ebenso kuschelige Kissen lagen. In einem cremefarbenen Schrank standen Duftkerzen von der Sorte Lavendel bis zu Bergen oder Strand gab es jeden Geruch.
Im Raum klangen leise, und entspannende Töne aus verschiedenen Quellen und ein paar Kerzen spendeten ruhiges Licht. Als James Bett zu einem riesigen Himmelbett wanderte seufzte er. Endlich! Er ging zum Regal und suchte sich den Duft Lilie aus. Dann legte er sich hin und lag noch längere Zeit wach. Was Sirius wohl gerade machte? Ob er auch, wie ich an den Streit denkt? „Vielleicht macht er sich ja genau die selben Vorwürfe wie ich und traut sich auch nicht es dem anderen zu sagen!?“ fragte sich James. Er lag noch längere Zeit wach und zerbrach sich den Kopf über den Streit mit seinem Bruder. Irgendwann schlief er dann aber doch ein und fiel in einen unruhigen Schlaf. In seinen Träumen wandelte Sirius,
Doch es war nicht der Sirius, den er kannte…

Eintrag von Pusteblume am 18. August 2022

Und wie gefällt euch das 4. Kapitel?

Eintrag von Leni am 03. September 2022

Richtig gut, bitte stell auch das nächste Kapitel online! Biggrin

Eintrag von Rachel am 14. September 2022

JA!!!! bitte stell das nächste Kapitel online

Eintrag von Tanith am 14. Oktober 2022

Super, wann geht es weiter?

Eintrag von Pusteblume am 12. September 2023

Mir ist bewusst, dass keiner diesen Kommentar lesen wird, aber ich habe jetzt seit einem Jahr Pause mal wieder hier hereingeguckt und mir ist einfach so krass aufgefallen, wie sehr ich mich in der Zeit verändert habe. Und auch die User hier. Wassersturm war hier früher meine aller, allerbeste Freundin hier auf Seitenstark. Aber jetzt ist sie weg Blush na das ist gerade gar nicht das Thema, sondern ich wollte euch fragen, ob wir vielleicht gemeinsam die Geschichte hier weiterschreiben wollen!? Jeder könnte einen Satz schreiben. Der nächste kopiert den wieder u.s.w…

Eintrag von Lissy Lestrange am 15. September 2023

Können wir machen.
Könntest du vielleicht auch in unseren gemeinsamen Chat gucken?

Im Freibad ein Eis vom Kiosk, eine kalte Dose Limo mit Strohhalm und abends ein Würstchen vom Grill - doch stopp: Wir wollen doch den Regenwald schützen!

Dein Auftrag: Erforsche als Detektiv*in die Farben der Natur! Wie bunt sie ist, kannst du mit den Forschertipps der Naturdetektive erleben.

Jetzt nur keine Panik! ÖkoLeo gibt dir Tipps, wie du am besten reagierst, wenn dich schwarz-gelbe Wespen beim Picknick umschwirren.

1
2
3


fragFINN.de - Suchmaschine für Kinder
Noch mehr Kinderseiten findest du
über die fragFINN-Suche:

 

Hilfe & Rat für dich!