Kindertrauerland


Kindertrauerland

Internetseite für Kinder zu den Themen Tod, Trauer, Sterben, Abschied

Kindertrauerland.org ist ein Hilfs- und Informationsangebot von Trauerland - Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e. V. In dem Bremer Zentrum und auf der Internetseite bekommen Kinder Informationen und Hilfe in einer schwierigen Lebensphase.

Auf der Internetseite finden Kinder viele Mitmachangebote, die ihnen bei der Bewältigung ihres Verlustes helfen. Unter anderem können die Kinder an einem Trauerbaum eigene Gedanken hinterlassen und an Verstorbene erinnern. Eine Sorgenpost nimmt Berichte der Kinder über ihren Verlust entgegen. In Videos und Audiofiles können sich Kinder davon überzeugen, dass sie mit ihrem Schmerz nicht alleine dastehen, wie andere Kinder damit umgehen und wie das Leben bei ihnen weiter geht. Videos, Spiele und Wissensquiz bieten Informationen über Themen wie Todesarten oder über den Umgang mit eigenen Gefühlen. Psychologen und Pädagogen betreuen die Angebote und stehen den Kindern professionell zur Seite.

Unter www.facebook.com/kindertrauerland gibt es für Erwachsene eine Vernetzungsmöglichkeit.

Kindertrauerland in Fakten

Zielgruppe 7 bis 13 Jahre
Ziel

Tod, Trauer, Sterben und Abschiednehmen tun weh, gehören aber zum Leben dazu. Mit einem altersgerechten Informations-, Bildungs- und Hilfsangebot möchte Kindertrauerland das Thema ins Bewusstsein rücken und den Umgang damit erleichtern.

Online seit 2011
Seitenstark-Mitglied seit 2012
Herausgeber Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e. V.
Sitz Bremen
Träger Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e. V.
Förderung Bundesinitiative "Ein Netz für Kinder", Auerbach Stiftung, Aktion Hilfe für Kinder e. V. , Universum Bremen
Kontakt

info-kindertrauerland [at] trauerland [dot] org

URL http://kindertrauerland.org

kum.gifLogo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendlogo_2012_slogan_unten_rgb.png

Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014.