Sicher in Communitys

In Online-Communitys auf Nummer sicher gehen

1. Gib keine persönlichen Daten an dir unbekannte User weiter: Telefonnummer, Wohnort, Handynummer und so weiter – das ist deine Privatsache!
Du weißt nie, wem diese Informationen in die Hände fallen und wer vielleicht mitliest.

2. Klar, wenn du Freunde über das Internet findest, möchtest du sie vielleicht auch wirklich treffen. Sei aber vorsichtig bei Verabredungen im „echten Leben“. Verzichte lieber darauf oder nimm einen Erwachsenen zum ersten Treffen mit. – Denn du kannst nie sicher sein, mit wem du dich wirklich verabredest.

3. In einer Online-Community bist du nicht unbedingt anonym. Sei Dir bewusst, dass viele andere Leute deine Kommentare lesen oder deine Fotos anschauen können. Dadurch kannst du angreifbar werden. Du kannst z. B. Opfer von „Cybermobbing“ werden.

4. Andererseits kannst aber auch du ermittelt werden, wenn du die Regeln des fairen Umgangs im Internet brichst. Es lohnt sich für alle, die „Netiquette“ einzuhalten, denn fairer Umgang sorgt für gute Stimmung.

5. Lies dir zusammen mit einem Erwachsenen die Sicherheitseinstellungen für dein Online-Profil durch. Je nach Community lassen sich die Einstellungen anders anlegen. Überlegt zusammen, welche persönlichen Inhalte du öffentlich sichtbar und welche du nur deinen Online-Freunden zugänglich machen möchtest.

6. Gib keine privaten Neuigkeiten preis, die andere zu deinem Schaden nutzen könnten. Verzichte z. B. auf Kommentare wie: „Fahre jetzt mit meiner Familie 3 Wochen in Urlaub.“ – Diebe könnten solche Informationen nutzen und während eurer Abwesenheit das Haus ausräumen.

7. Melde dich immer über den „Log-Out Button“ aus der Community ab, wenn du die Seite verlässt. Das ist besonders wichtig in Internet-Cafés oder der Schule, denn andere Nutzer des Computers könnten sonst später auf dein Online-Profil zugreifen.

kum.gifLogo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendlogo_2012_slogan_unten_rgb.png

Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014.